Weihnachten ist das Fest der Liebe. Der Tannenbaum wird geschmückt, Plätzchen werden selbst gebacken und vorweihnachtliche Stimmung im Kreis der Familie kommt auf. Sieht heute noch so die Weihnachtszeit aus? NICHT WIRKLICH! Heute teilt man die vorweihnachtliche Stimmung nicht nur mit der Familie und dem engsten Freundeskreis, sondern auch online mit seinem gesamten sozialen Umfeld.

Digitale Weihnacht

Weihnachtsgrüße im Briefkasten sind Schnee von gestern. Heute heißt es: Social Xmas! Weihnachtliche Nachrichten bei Facebook, Twitter und Co zu verschicken, ist ein Klacks und spart Zeit und Geld sowie den Weg zur Post. Man sendet eine E-Mail mit weihnachtlicher Grußkarte oder postet ganz einfach einen netten Gruß auf die Facebook-Pinnwand und wird mit ein paar „Likes“ und Kommentaren von Freunden und Bekannten belohnt. Die klassische, mit der eigenen Handschrift versehene Weihnachtskarte gerät immer mehr in Vergessenheit, es gibt schnellere und einfachere Wege der Weihnachtskommunikation.

weihnachten 2.0

Digitalisierung vs. Tradition – Kann dieses Match überhaupt einen Gewinner haben?

 

App in die Weihnachtszeit

Nicht nur die Social Networks stehen gänzlich im Weihnachtszauber, auch andere Tools versüßen uns die Weihnachtszeit. So gibt es beispielsweise verschiedene Apps, die die Weihnachtsbäckerei vereinfachen und Rezepte für leckere Plätzchen oder andere Backkreationen bereithalten. Für besinnliche Vorweihnachtstimmung sorgt auch die App „Weihnachtsmarkt-Suche“: Hier kann man aus über 1500 Weihnachtsmärkten in Deutschland den besten Ort für einen Glühwein in seiner Nähe finden.

E-Commerce zu Weihnachten

Neben den Usern und Onliners, die das Internet für ihre vorweihnachtliche Einstimmung verwenden, bereiten sich auch die Unternehmen im E-Commerce sich auf die Weihnachtszeit vor. Einer Händlerbund-Weihnachtsstudie zufolge rechnen über 80 Prozent der befragten Unternehmer mit einer Umsatzsteigerung zur Weihnachtszeit und höheren Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr. 36 Prozent der Online-Händler setzen Rabatte als besondere  Marketingmaßnahme zu Weihnachten ein. Aber auch durch das Angebot von Geschenkgutscheinen, die erhöhte Aktivität auf den Social Media Kanälen und weihnachtliches Design ihrer Fanpages und Online-Shops erhoffen sich Unternehmen maximierte Gewinne im Weihnachtstrubel. Rund 18 Prozent erhöhen ihr Budget für Suchmaschinenwerbung. Jeder vierte Online-Händler ändert allerdings nichts an seiner Marketingstrategie, um im Weihnachtsgeschäft erfolgreicher zu sein. Das könnte ein unnötiger Fehler sein – Weihnachten als Fest der Freude und Großzügigkeit ist die perfekte Plattform für weihnachtliches Marketing. Zudem belegt eine Verbraucherumfrage von Ernst & Young, dass die Deutschen in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie für Weihnachtsgeschenke ausgeben wollen. Man sollte aber nicht mit weihnachtlichen Werbeaktionen und Marketingmaßnahmen übertreiben. Auch gilt, wie so oft: Weniger ist mehr! Ganz darauf verzichten, sollte allerdings niemand.

Zur heutigen Weihnachtszeit treffen Digitalisierung und Tradition aufeinander, zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich trotzdem verbinden lassen. Es stellt sich nur eine Frage: Wie digital darf Weihnachten sein?

photo credit: flickr user Matti Mattila