Geld ganz einfach über Facebook überweisen - bald schon Realität?

Facebook und Finanzen passen nicht zusammen? Was noch so schien, als die Credits eingestellt wurden, wird jetzt wieder in Frage gestellt. TechCrunch berichtet, dass Facebook in London in Gespräche mit verschiedenen Finanzdienstleistern verwickelt ist und sogar in Irland eine Lizenz für E-Money erwerben will – dann könnten Geldtransfers zwischen einzelnen Mitgliedern direkt im Netzwerk stattfinden.

Geld ganz einfach über Facebook überweisen - bald schon Realität?

Geld ganz einfach über Facebook überweisen – bald schon Realität?

TechCrunch zufolge könnte der Kauf von WhatsApp deutlich zum Interesse Facebooks an Finanzdienstleistungen beigetragen haben, da Geldtransfer bei WeChat – einem von WhatsApps asiatischen Mitbewerbern – schon verfügbar ist und WhatsApps Geschäftsmodell auf dem Fehlen von Werbung beruht. Durch die Einführung von Geldtransfers über den Messaging-Dienst würde sich Facebook eine weitere Geldquelle erschließen. Aktuell machen Werbeeinahmen die überwältigende Mehrheit der Einnahmen aus,  durch den Geldtransfer hätte Facebook einen neuen Markt – dadurch würde das Geschäftsmodell robuster.

Der CEO und Mitgründer von Azimo, einer der Firmen, mit denen Facebook im Gespräch sein soll, wird dahingehend zitiert, dass ein Angebot Facebooks im Finanzbereich auch die Situation vieler Gastarbeiter, die Geld nach Hause schicken, verbessern könnte. Da WhatsApps internationaler Vorsprung bei der Übernahme eine wichtige Rolle gespielt haben soll und Facebooks Bemühungen mit der Initiative Internet.org ganz deutlich darauf ausgerichtet sind, auch neue Märkte zu erschließen, erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass eine solche Anwendung zu Facebooks anvisierten und erwünschten Nutzungsmöglichkeiten gehört, wie auch Forbes berichtet. Die Seite erwähnt auch ein Problem, das Facebooks Finanzdienstleistungen auf wackelige Füße stellen könnte: (mangelndes) Vertrauen. Dieses wird aktuell durch den Heartbleed-Bug auf die Probe gestellt und Facebook selber wird gelegentlich aus Datenschutzgründen kritisiert. Ob Nutzer also im großen Stil Facebook ihre Banking-Informationen anvertrauen möchten? Man kann spekulieren – vielleicht hat Facebook beim letzten Herbst erfolgten Spendenaufruf für die Philippinen Hoffnung geschöpft.

Ob dies nur allgemeine, vorbereitende Maßnahmen sind oder Facebook in nächster Zukunft wirklich als Finanzdienstleister auftritt, bleibt abzuwarten – doch diese spannende Entwicklung sollte jeder im Auge behalten!