Der Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer ist der Punkt, für den das Netzwerk am meisten Kritik erhält – besonders die Umständlichkeit und Undurchsichtigkeit der Einstellungen wird häufig bemängelt. Dem will Facebook nun entgegentreten: Gestern kündigte das Netzwerk den Roll-out des “Privacy Checkups” an, bei dem ein niedlicher Dinosaurier die Nutzer durch die Privatsphäreeinstellungen begleiten soll. In den nächsten Tagen wird der Dino Nutzer in einem Pop-up auffordern, in drei Schritten die notwendigen Einstellungen zu kontrollieren und gegebenenfalls an die eigenen Vorstellungen anzupassen.

So wird der Dino Facebook-User zur Kontrolle ihrer Privatsphäre aufrufen.

So wird der Dino Facebook-User zur Kontrolle ihrer Privatsphäre aufrufen. (Bildquelle: Facebook)

Der erste Schritt dreht sich dabei um die eigenen Posts, im zweiten werden die Berechtigungen von Apps geprüft. Apps können hier auch ganz gelöscht werden, wenn sie nicht mehr vom User benutzt werden. Der letzte Schritt beschäftigt sich dann schließlich mit dem eigenen Profil: Informationen wie Arbeit, Stadt oder Ausbildung werden mit ihren Privatsphäreeinstellungen angezeigt und können neu eingestellt werden. Kleines Manko aus Usersicht: U. U. werden nicht alle angegebenen Informationen angezeigt. Der Rest kann aber wie gehabt unter “About” angepasst werden und der Nutzer wird darauf auch hingewiesen.

Die Profileinstellungen. (Bildquelle: Facebook)

Die Profileinstellungen. (Bildquelle: Facebook)

Wo zukünftige Einstellungen vorgenommen werden können, darauf weist das Checkup ebenfalls hin, wie man an der finalen Ansicht erkennt:

Das abgeschlossene Checkup.

Das abgeschlossene Checkup. (Bildquelle: Facebook)

 

Das Checkup kann auch weiterhin im Menü rechts oben erreicht werden – der Dino weist Nutzer darauf hin. Nicht erwähnt wird im Beitrag, ob das Checkup bei jedem Nutzer oder zunächst nur bei amerikanisch-englischer Spracheinstellung durchgeführt wird.

So wird er Dino Nutzer auch nach dem Checkup auf die Privatsphäre-Einstellungen hinweisen.

So wird er Dino Nutzer auch nach dem Checkup auf die Privatsphäre-Einstellungen hinweisen. (Bildquelle: Facebook)