Manche Momente möchte man nur mit Freunden teilen.

Kurz nach dem Erscheinen von Slingshot machen schon wieder Gerüchte über eine neue Facebook-App die Runde: Die neue App soll “Moments” heißen – wenigstens vorläufig – und einem Bericht von TechCrunch zufolge ganz auf privates Sharen setzen.

Manche Momente möchte man nur mit Freunden teilen.

Manche Momente möchte man nur mit Freunden teilen.

Mit Moments sollen die Schwierigkeiten der Facebook-Privatsphäreeinstellungen ausgehebelt werden und Nutzer sich ganz auf das Teilen in kleinen, privaten Gruppen konzentrieren können: Nachrichten an die Familie oder bestimmte enge Freundesgruppen sind da praktische Anwendungsmöglichkeiten, für die die meisten User eine Verwendung finden können. Zwar bietet Facebook schon jetzt die Möglichkeit, Freunde in Listen zu sortieren, doch dieses Feature ist nicht besonders beliebt. 2010 wurde es sogar nur von 5% der Facebook-Nutzer eingesetzt. Obwohl diese Zahl durch die steigende Bedeutung von Privatsphäre im Internet in der letzten Zeit gestiegen sein könnte, kann man wohl mit Sicherheit behaupten, dass die “Friend Lists” für den durchschnittlichen User keine bedeutende Stellung einnehmen.

Da kommt Moments ins Spiel: Eine der Quellen, auf die sich TechCrunch beruft, vergleicht den Moments-Prototypen mit der App Cluster, die Nutzer “Räume” für  Gruppen wie Familie oder Freundesgruppen erstellen lässt. Dadurch wird das Teilen von Inhalten vereinfacht und dank Clusters Design, durch das die Gruppen einfach und intuitiv mit einem Tap ausgewählt werden können, an schon bekannte Nutzererlebnisse aus anderen Apps angepasst. So wird es Usern erleichtert, nur mit einer gewissen Gruppe zu teilen – und dafür vielleicht mehr Informationen zu posten, als man in ein für alle Facebook-Freunde einsehbares Statusupdate gepackt hätte. Sollte es Facebook mit Moments also gelingen, seinen Nutzern das privatere Teilen mancher Inhalte deutlich zu erleichtern, könnte für Facebook also Vorteile bringen.

Durch den Moments-Leak wird einmal mehr deutlich, dass die Themen Privatsphäre und privates Teilen bei Facebook noch immer eine hohe Priorität genießen – auch der kürzlich eingeführte Privatsphäre-Dino belegt das. Ganz offensichtlich wird der Bereich als Zukunftsmarkt angesehen. Die Akquisition von WhatsApp und die Einführung von Apps wie Slingshot reichen Facebook noch nicht aus; bei Letzterer mag das besonders auch am mangelnden Erfolg liegen. TechCrunch weist außerdem darauf hin, dass Facebook interne Projekte nicht immer auch tatsächlich herausgibt – doch da das Thema Privatsphäre bei Nutzern aktuell hoch im Kurs steht, kann man diesen Projekt zumindest gute Chancen einräumen.